©

©

©

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 2.545 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle und 18 Todesfälle.

Durch die Corona-Krise hat sich auch die Lebenssituation vieler obdachloser Menschen verändert. Zunehmend werden Tafeln und andere Beratungseinrichtungen geschlossen oder sind nur noch zeitweise erreichbar. Übernachtungseinrichtungen, Wohnheime und geöffnete Anlaufstellen werden stärker in Anspruch genommen. Das Sozialministerium ist in engem Kontakt mit den stationären Einrichtungen, um diese bei der Beschaffung der benötigten Schutzausrüstung zu unterstützen.

Weiterlesen

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 2.357 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle. „Angesichts der steigenden Zahl an Corona-Infizierten und der zu erwartenden Zunahme an COVID-19-Erkrankten ist es unser aller Ziel, alle Erkrankten bestmöglich zu versorgen“, so Ministerin Bätzing-Lichtenthäler. „Dafür wird das notwendige Personal in der Intensivversorgung und der Beatmung zur Verfügung stehen. Die Krankenhäuser haben mir zugesichert, dass die Zahl der fortgebildeten Pflegefach­kräfte in der Intensivpflege neben den vorhandenen Intensivpflegefachkräften in Rheinland-Pfalz maximal erhöht wird“, so die Ministerin weiter.

Weiterlesen

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 2.101 bestätigte Fälle von SARS-CoV-2 Fälle, was einem Anstieg zum Vortag um 228 Fälle entspricht, und 11 Todesfälle. Zudem erklärt Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, dass ein Ausschluss von Begleitpersonen bei Geburten nicht erforderlich sei, sofern eine Lebensgemeinschaft bestehe.

Weiterlesen

Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun Auslegungshinweise für die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz veröffentlicht.

Weiterlesen
Eine Männerhand bedient ein Handy. Auf dem Bildschirm ist die Dorffunk-App zu sehen.

Innenminister Roger Lewentz hat entschieden, die beiden Anwendungen DorfFunk und DorfNews aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs digitaler Kommunikation kostenfrei und landesweit freizuschalten. Mit der App DorfFunk und der Informationsplattform DorfNews stehen in allen Kommunen ab Montag zwei datensichere und technisch zuverlässige Möglichkeiten der digitalen Vernetzung zur Verfügung.

Weiterlesen

Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 1873 bestätigte SARS-CoV-2 Fälle und 8 Todesfälle. Die Zahlen entsprechen den in der Meldesoftware des Robert Koch-Instituts übermittelten laborbestätigten Fällen einer COVID-19 Erkrankung mit Meldeadresse in Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen
Aufgefächerte Geldscheine. Vom 5 Euro-Schein bis zum 200 Euro-Schein

Innenminister Roger Lewentz und der Präsident des Landeskriminalamtes, Johannes Kunz, haben auf Meldungen von Kreditinstituten in Rheinland-Pfalz reagiert, wonach verstärkt beobachtet wurde, dass Kunden höhere Bargeldbeträge abheben. Obgleich es unterschiedliche und sehr individuelle Gründe geben kann, vermehrt und größere Mengen an Bargeld abzuheben, sieht der Minister auch einen möglichen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Weiterlesen

Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung den Nachtragshaushalt für das Haushaltsjahr 2020 beschlossen. „Wir alle befinden uns mitten in einer historischen Herausforderung. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind ein gesellschaftlicher Ausnahmezustand und eine große Bewährungsprobe für den Staat. Unser Land ist in einmaliger Weise gefordert. Deswegen handeln wir entschlossen und konsequent.

Weiterlesen
Ministerpräsidentin Malu Dreyer informierte über die Ergebnisse der Corona-Schaltkonferenz zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten.

Heute haben die Regierungschefinnen und-chefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin einheitliche Verschärfungen der Schutzmaßnahmen beschlossen, um die weiterhin rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. „Wir befinden uns in einer historischen Situation. Die alarmierende Lage in anderen Ländern der Europäischen Union – insbesondere in Italien und Frankreich – verdeutlicht von Tag zu Tag mehr: Die Lage ist sehr ernst, es geht letztlich um Leben und Tod.

Weiterlesen