Wichtig, die zu schützen, die andere schützen

„Das Personal in den Krankenhäusern leistet seit Monaten Außergewöhnliches. Es ist uns sehr wichtig, dass wir deshalb die schützen, die andere schützen und sich für uns einsetzen. Es sind die Menschen, die uns alle beim täglichen Kampf gegen die Pandemie unterstützen und die Folgen des Virus durch die Zunahme von Patienten und Patientinnen direkt zu spüren bekommen“, sagten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler zum Auftakt der Impfungen im Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern.

Sie machten sich vor Ort einen Eindruck vom Impfgeschehen und tauschten sich mit dem Geschäftsführer des Klinikums, Peter Förster, und dem ärztlichen Direktor, Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. habil. Christian Mönch, aus. Rheinland-Pfalz hat bereits gestern damit begonnen, medizinisches Personal in den großen koordinierenden Krankenhäusern und Maximalversorgern zu impfen.

Peter Förster, Geschäftsführer des Westpfalz-Klinikums: „Wir sind sehr dankbar, dass das Land Rheinland-Pfalz uns als einen der Hauptakteure in der Corona-Pandemie zeitnah mit einem umfangreichen Kontingent an Impfstoff versorgt hat. Zum Schutz unserer Mitarbeiter und Patienten haben wir unmittelbar mit den Impfungen begonnen und werden zügig damit fortfahren. Mein Dank gilt den Mitarbeitern, die innerhalb kürzester Zeit die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass dies im Westpfalz-Klinikum möglich ist.“

Christian Mönch, Ärztlicher Direktor des Westpfalz-Klinikums: „Heute ist ein historischer Moment für das Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern. Wir konnten dank der Bereitstellung des Impfstoffs Comirnaty der Firma Biontech durch die Landesregierung Rheinland-Pfalz damit beginnen, unsere pflegerischen und ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Somit sind wir einen entscheidenden Schritt in der Bekämpfung der Corona-Pandemie weitergekommen und es wird uns gelingen, diese Pandemie zu besiegen. Wir werden keine Zeit verlieren und in den nächsten Tagen trotz Feiertagen und Jahreswechsel möglichst viele Personen impfen. Auf den heutigen Tag haben wir lange gewartet und ich bin froh und dankbar, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Geschenk der Impfung bekommen dürfen.“

Die Ministerpräsidentin und die Gesundheitsministerin zeigten sich beeindruckt vom hohen Engagement aller Beteiligten: „Es stimmt uns sehr zuversichtlich, wenn wir den Einsatz der zahlreichen verschiedenen Akteure sehen. Gemeinsam arbeiten sie alle an einem Ziel - einer schnellstmöglichen Schutzimpfung und der Eindämmung der Pandemie“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Sie dankten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Westpfalz-Klinikums für Ihr Engagement. „Gerade über die Feiertage hinweg zeigt sich einmal mehr, welch wichtige Arbeit Sie leisten und welche persönlichen Einschränkungen mit Ihrem Einsatz verbunden sind.“

Nachdem anfänglich nur sehr begrenzt Impfstoff verfügbar war, wurde zunächst stationären Pflegeeinrichtungen in den Regionen ein Impfangebot gemacht, in denen zum Stichtag 16. Dezember eine überdurchschnittliche Sieben-Tages-Inzidenz vorlag. In der Zwischenzeit sind weitere Impfstoff-Lieferungen eingetroffen, sodass seit dem 29. Dezember grundsätzlich in allen Alten- und Pflegeheimen geimpft werden kann, in denen Impfbereitschaft besteht. Seit dem 30. Dezember wird parallel dazu medizinisches Personal in Krankenhäusern geimpft. Zunächst finden die Impfungen in den acht koordinierenden Krankenhäusern des Landes statt, bevor in die weiteren Krankenhäuser übergegangen wird, die besonders mit der Behandlung von Covid-19 belastet sind.